Ausgeflogen?

Das Federkleid unserer Jungfalken hat sich mittlerweile sehr gewandelt.

Waren am 3.7. noch viele weiße Federn des Dunenkleides zu sehen und Jung- und Altvögel gut zu unterscheiden…

hat sich das eine Woche später schon sehr verändert. Unsere Jungvögel sind nun schon fast flugbereit und trainieren dies auch schon fleissig.

 

Vielen Dank an Gabi Kehl für die Fotos mit diesen schönen Szenen.

Und mittlerweile scheinen nur noch zwei Jungfalken im Kasten geblieben zu sein:

Die anderen scheinen schon ausgeflogen zu sein.

Werner Barth

Auf Wanderschaft

So, endlich läuft unsere WEBCAM-Übertragung wieder stabil und wir können hier unsere jungen Turmfalken beim Großwerden wieder begleiten. Und auch die Live-Übertragung auf den Monitor bei der EZ am Marktplatz läuft zumindest provisorisch wieder mit einem kleineren Bild. Doch auch das wird hoffentlich in den nächsten Tagen wieder in der gewohnten Größe verfügbar sein – ich arbeite daran.

Unsere jungen Falken sind in der Zwischenzeit kräftig gewachsen. Nachfolgend einige Fotos vom 26. Juni 2013. Und vor der Kamera sitzen sie nun auch nicht mehr immer, sondern sind im ganzen Kasten unterwegs.

Turmfalken ernähren sich überwiegend von Mäusen – die Jungen müssen sie nur  noch verputzen. Manchmal gar nicht so einfach, siehe zweites Foto.

 

 

 

Mama Turmfalke beim verteilen der Beute.

Und zusammengekuschelt kann man sich anschließend viel besser entspannen…

Und auch das Federkleid ist schon im Wandel begfriffen. Waren 3 Tage zuvor nur erste braune und schwarze Ansätze zu sehen, wird das weiße Dunenkleid nun deutlich sichtbar vom Jungvogelgefieder abgelöst. Hier ein Foto von Gabi Kehl vom 28.6.:

 

Werner Barth

 

5 Jungfalken, aber immer noch keine WEBCAM

Die schlechte Nachricht zuerst: noch immer gibt es Probleme, die WEBCAM wieder zum Laufen zu bringen. Mittlerweile läuft wenigstens der Videograbber auf dem PC am Marktplatz wieder, der die Videoübertragung digitalisiert. Dadurch ist zumindest auf dem Monitor am Marktplatz ein Blick in die Kinderstube der Turmfalken wieder möglich. Die WEBCAM-Übertragung ist aber leider immer noch gestört. Ich bin daran, auch dieses Problem zu lösen.

Und nun die gute Nachricht: unseren Jungfalken geht es bestens, sie wachsen und gedeihen prächtig. Die Mäuseversorgung scheint reibungslos zu klappen. Heute morgen war da eine schöne Fütterungsszene zu beobachten. Auf den Bildern der Digicam, die oben auf dem Turm weiterläuft, habe ich heute insgesamt 5 Jungfalken zählen können.

Hier die schönsten davon ‘als Entschädigung’ für die fehlende WEBCAM:

 

 

 

Unsere diesjährigen Jungfalken

Heute war ich oben auf dem Turm der Stadtkirche. Leider ist es mir nicht gelungen, die Übertragung wieder zum Laufen zu bringen. Es kann also noch einige Tage dauern.

Als kleines Trostpflaster hier ein Foto von heute:

Niedlich – nicht wahr? Aber viel kleiner als wir in den letzten Jahren gewohnt waren. Turmfalken eben.

Werner Barth

Wir haben ein Problem

Während der ganzen Brutzeit unseres Turmfalkenpaars hatten wir eigentlich nur einige kleinere Probleme mit der Übertragungstechnik. Der Platz im Kasten, den unsere Esslinger Neubürger auf der Stadtkirche sich ausgesucht hatten, ist für unsere Kamera der denkbar ungünstigste: dort kommt nur wenig Licht hin, dadurch sind die Bilder leider immer etwas dunkel. Und dann haben sich in letzter Zeit beide Kameras ein wenig selbstständig gemacht und die Perspektive verändert. Alles nichts besonderes, wir wissen ja alle, dass die Brutzeit immer die langweiligste Zeit für Beobachter und Falken ist.

Doch seit Mittwoch Nacht ist unsere WEBCAM und auch die Live-Übertragung am Marktplatz nun komplett ausgefallen. Die extremen Witterungsverhältnisse oben auf dem Turm sind leider immer wieder Ursache für solche technischen Ausfälle. Ich bin dabei, den Fehler zu beheben – das kann jedoch leider noch etwas dauern. Schade, denn gerade jetzt ist doch die spannendste Zeit.

Zum Glück hat mit Trude Fuchs-Möbus noch einige Fotos aus den letzten Tagen zugesandt, die ich hier gleich einstelle. Ein ganz herzliches Danke dafür!

 

Nachdem auf den Bildern nur noch ein Ei zu sehen ist, müsste am 11./12.6. wohl schon 5 junge Turmfalken geschlüpft sein.

Werner Barth

Die ersten Turmfalken-Jungen sind geschlüpft!

Gestern im Laufe des Tages sind die ersten jungen Wanderfalken aus den Eiern geschlüpft. Heute Abend hat mir Gabi Kehl das erste Foto einer Fütterung gemailt:

Das müssten so ca. 3-4 Jungfalken sein, die hier zu sehen sind. Vielen Dank fürs zusenden!

Rechtzeitig vor dem Schlüpfen hat es mir (endlich) gereicht, am Sonntag oben auf dem Turm die WEBCAM-Gerätschaften neu zu justieren. An die Aussenkamera komme ich während der Saison nicht dran, das würde zu stark stören. Diese hat sich leider etwas verdreht, aber immerhin, das Anflugbrett ist noch größtenteils sichtbar. Unsere Turmfalken haben sich  die denkbar ungünstigste Ecke im ganzen Kasten ausgesucht: hier kommt nur wenig Licht von der Einflugluke hin, dadurch ist sind die WEBCAM-Bilder leider auch etwas dunkel.

Der Zeitpunkt meines Besuchs war gerade sehr günstig, die Altvögel waren gerade unterwegs. So konnte ich ein Foto der Eier aufnehmen – es sind wirklich 6 Stück:

Farblich fast wie unsere Wanderfalkeneier braun-rot gesprenkelt, aber deutlich kleiner als diese.

Kurz bevor ich mich auf den Abstieg machen wollte, war das Turmfalkenmännchen schon wieder zurück auf dem Anflugbrett. Beeindruckend, wie weit dieser bildhübsche Vogel den Kopf drehen und beobachten kann, was hinter seinem Rücken passiert:

Werner Barth

 

Unter Eierzählern: jetzt sind es drei!

Trude Fuchs-Möbus versorgt uns wieder mit Bildern und Erläuterungen vom 10. Mai 2013. Vielen Dank, ich übernehme das meiste direkt aus ihrer Mail.

Morgens war noch Visite durch das Männchen:

Dann ein paar Bilder, auf denen man ein weiteres Ei erahnen könnte:

Und dann die übliche nächtliche Szene: die Eier leuchten im Kasten und
das Weibchen hockt im Dunkeln am Eingang

Und zum Schluss noch einige Fotos mit den bevorzugten Beutetieren der Turmfalken: Mäusen. Besonders beim letzten Bild erkennbar am behaartem , kurzem Schwanz (bei Ratten fast unbehaart, glatt und länger als das Tier selbst).

 

Ich bin jedenfalls gespannt, wie viel Eier es noch werden. Das Weibchen sitzt jetzt schon recht lange Zeiträume auf den Eiern.

Werner Barth

Die neuen Mieter sind eingezogen

Da war ich jetzt mal einige Tage nicht online, und schon tut sich entscheidendes hoch oben auf dem Kirchturm der Esslinger Stadtkirche.

Wochenlang ging es hin- und her: mal waren die Nilgänse da, dann wieder die Turmfalken. Und obwohl die Nilgänse als sehr durchsetzungsfähig gelten (schon allein durch ihre Größe) haben sich jetzt doch die Turmfalken dort häuslich eingerichtet.

Am 29.4.2013 war eine Nilgans zum letzten Mal zu sehen:

Die entsprechende Strategie dazu ist auch auf den vielen mir zugesandten WEBCAM-Bildern gut zu sehen: Man macht sich auf dem Anflugbrett breit und verhindert dadurch, dass die Konkurrenten schon gar nicht landen können. Sehr schön sieht man das hier:

Das erste Ei ist am 5.5.2013 um 20:33 Uhr links hinten im Bild zu sehen (beobachtet von Trude Fuchs-Möbus). Im Vergleich zu den Wanderfalkeneiern sind die der Turmfalken kleiner und leuchten offensichtlich im Infrarotlicht auch nicht so hell.

 

Und es geht Schlag auf Schlag weiter: am 7.5.2013 um 21:29 Uhr hat Petra Lucan bereits das zweite Ei dokumentiert:

Insgesamt ist mit 4-6 Eiern zu rechnen, das könnte also ebenfalls eine nette Jungvogelschar werden. Turmfalken brüten gerne in Felsen, Gebäuden – aber durchaus auch auf höheren Bäumen. Die Eiablage beginnt meistens Mitte April (deutlich später als bei den Wanderfalken). Und sie ernähren sich überwiegend von am Boden lebenden Tieren, vor allem Mäuse.

Hier noch weitere Fotos der letzten Tage:

 

Wir dürfen uns also auch dieses Jahr wieder auf eine spannende Saison freuen und können nebenbei auch die Unterschiede zum Wanderfalken mitbeobachten.

Werner Barth
BUND Bezirksgruppe Esslingen

Aufpasser

Der Brutkasten ist nach wie vor sowohl bei Familie Nilgans als auch bei Familie Turmfalke begehrt.

Momentan würde ich jedoch sagen, dass die Turmfalken etwas den Schnabel vorne haben: ein Großteils des Tages sitzt das Weibchen heute schon auf dem Anflugbrett und passt auf, dass sonst niemand zu nahe kommt:

Von Trude Fuchs-Möbus habe ich dazu passend wieder eine spannende Bildserie von gestern, 17. April mit Ablaufbeschreibung zugemailt bekommen, die ich hier nicht vorenthalten möchte. Vielen Dank!

Kurz nach der Nilgans wollte wohl auch das Falkenpärchen wieder landen … ?

Zuerst sieht man die  Nilgans auf dem Weg in den Kasten, dann folgen zwei Bilder, auf denen die Turmfalken im Flug versuchen, diese zu verscheuchen (wegen der Fluggeschwindigkeit etwas unscharf)

 

Das Weibchen kommt nochmals, während die Gans noch im Kasten sitzt…. !

 

Die Falken sind sofort wieder da, nachdem die Gans zum letzten Mal innen zu sehen war … ?!

Und hier noch Bilder vom selben Abend. Die Bevorzugung der linken Nistkuhle ist unverkennbar

Wir dürfen uns also auch dieses Jahr auf  eine jetzt schon spannende Brutsaison freuen. Im Gegensatz zu den Wanderfalken ist die Nistzeit der Turmfalken erst später,  im April/Mai. Wir wären hier also damit durchaus im Zeitrahmen.

Werner Barth

 

Wohnungssuche in begehrter Höhenlage von Esslingen

Rekapitulieren wir erst mal, damit wir den Überblick nicht verlieren:

  • Die vergangenen Jahre hatten wir immer Wanderfalken im Nistkasten auf dem Nordturm der Stadtkirche
  • Dieses Jahr warteten wir vergeblich auf ‘unsere’ WAFAs. Wir wissen nach wie vor nicht, wieso sie nicht kamen und wo sie geblieben sind
  • Anfang März hatte als erstes ein Nilgans-Paar bemerkt, dass da eine Wohnung frei war
  • Seither lassen sich die Nilgänse immer mal wieder kurz blicken, sie haben sich zwei Vertiefungen in den Schotterboden gegraben
  • Vor einigen Tagen tauchte plötzlich noch ein Turmfalkenweibchen in den Bildern auf
  • Und seit heute ist jetzt auch noch ein Turmfalkenmännchen dokumentiert

Wir haben also jetzt ein Nilgans-Paar und ein Turmfalkenpaar, die sich für den Brutkasten interessieren. Damit können wir dieses Jahr mal zur Abwechslung ‘Live’ mitbeobachten, wie so ein Wohnungsbezug in der Vogelwelt stattfindet.

Hier einige der WEBCAM-Bilder, die mir Trude Fuchs-Möbus und Gabi Kehl zugesandt haben – Danke!
Man beachte auch die Größenunterschiede zwischen Nilgans und Turmfalke – die Perspektive ist die Gleiche.